ILLU3 Eröffnung der Ausstellung im Carl-Schurz-Haus

Donnerstag, 09.11.2017
Eröffnung »Balloons travel abroad« im Carl-Schurz-Haus Freiburg.

In den mit vielen Besuchern gefüllten Räumen des Carl-Schurz-Hauses eröffnete am Donnerstag, den 9.11.17, Alexander Sancho-Rauschel die Ausstellung von original Comic Zeichnungen unter dem Titel »Balloons travel abroad«. Die ca. 80 Besucher wurden von Friederike Schulte, der Direktorin des Hauses und Dirk Görtler vom Illu Verein begrüßt, danach erläuterte Sancho-Rauschel diese bemerkenswerte Sammlung, die er sein eigen nennen darf. Er merkte an, dass dies eigentlich keine Comic Ausstellung sei, denn Comics seien die gedruckten Produkte (Zeitung oder Hefte/Bücher), die man als Leser erwerben kann. Original Zeichnungen wurden ursprünglich als Abfallmaterial betrachtet, welche ja nur so lange benötigt wurden, bis man mittels Repro-Kameras davon gerasterte Aufnahmen gemacht hatte um sie dem eigentlichen Zweck, der Veröffentlichung, zuführen zu können.

Das erlaubte und erforderte es, dass an diesen Originalen Korrekturen mittels TipEx oder Überklebungen vorgenommen werden konnten. Auch die Texte wurden meist erst später eingefügt, genauso, wie die Farben. Die Vorzeichnungen wurden mit blauem Stift gemacht, den man nicht ausradieren musste, denn die Repro-Kamera nahm Blau nicht auf. Somit kann man in alten Originalen, die nach der Vorzeichnung mit Feder und Tuschepinsel überzeichnet wurden, die blauen Vorzeichnungen noch sehen. Das macht diese original Zeichnungen so interessant, denn man kann die Entstehungsgeschichte erkennen.

Nachdem es in den frühen Jahren der Comic Geschichte NICHT üblich war, den Zeichnern diese Originale später wieder zurück zu geben (wodurch viele Originale der Anfangszeit verloren sind), änderte sich dies irgendwann und die Zeichner konnten diese Originale zur geringfügigen Steigerung ihrer meist geringen Einkommen verkaufen oder Freunden und Kollegen schenken. Mittlerweile ist mit diesen Originalen ein Markt entstanden, der eine enorme Wertsteigerung zur Folge hatte. Umso erstaunlicher, dass es Sancho-Rauschel gelungen ist, eine solch eindrucksvolle Sammlung, nicht nur amerikanischer, sondern auch europäischer Kunstwerke, zusammenzutragen. Darunter so herausragende Zeichnungen, wie die von Walt Kelly für seine Serie »Pogo«, einer der wichtigsten amerikanischen Comic Klassiker (1940er Jahre bis 1974), der in Deutschland wegen der Unmöglichkeit der Übertragung ins Deutsch noch recht unbekannt ist. Ein Grund mehr, sich diese fantastische Ausstellung anzuschauen.

Am 15.11.2017 um 19 Uhr wird Sancho-Rauschel noch einen Vortrag zur Comic Geschichte im Carl-Schurz-Haus halten. Der Eintritt ist frei,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.