kulturkartierung-banner-illu-freiburg-e-v

Liebe Freund:innen vom illu e.V.,

Im Rahmen vom Kulturlabor der Stadt machen wir mit illu Freiburg e.V. ein “Experiment”. Ziel ist die visuelle Kartierung der Freiburger Kulturlandschaft. Ist es möglich, die Freiburger Kulturszene zu erfassen und abzubilden? In welchen Bereichen sind Kulturschaffende aktiv? Wo sind blinde Flecken? Welche Netzwerkstrukturen gibt es? Die Kulturkartierung geht diesen Fragen auf den Grund, sie ist als Nährboden für Vernetzung von bestehenden und neuen Akteur:innen zu verstehen.

FAQ

Die Visualisierung der Kulturlandschaft in Freiburg. Von einzelnen Freischaffenden bis hin zu Institutionen, aus allen Sparten.

Alle, die in der Freiburger Kulturszene aktiv sind, gehören dazu: Einzelpersonen, Kollektive, Vereine. Wir haben eineige Sparten und Rechtsformen gelistet, sind aber offen für mehr. Wenn ihr euch nicht in unseren Listen wiederfindet, gebt gern Bescheid und wir ergänzen.

Möglichst viele Kulturschaffende tragen sich auf unserer Website ein. Mit einem Passwort geschützt könnt ihr eure Institution anlegen (oder bearbeiten). Nach ein paar Basisdaten geht es darum, Verbindungen zu den anderen anzugeben. Alle, die bereits erfasst sind, könnt ihr auswählen.
Später kann man dann auch übers System direkt Vorschläge für neue Akter:innen machen und seine Verbindungen ergänzen.

Es dauert nur ein paar Minuten sich zu registrieren.
Wenn das Projekt weiter wächst, dann ist später möglich, die Verbindungen zu ergänzen, denn die Liste wächst ja immer mehr.

Im Laufe der nächsten sechs Monate entsteht so eine softwarebasierte Visualisierung, die kontinuierlich mit Daten gefüttert wird. Je mehr erfasst sind, desto mehr Verbindungen kann man dann in einem späteren Schritt (bis Sommer 2023) ziehen. Was langfrsitig daraus wird, wird sich zeigen wenn wir sehen obs läuft.

Derzeit arbeiten wir an einer Betaversion – dazu brauchen wir eure Hilfe. Meldet euch mit eurer Institution an und probiert das System aus, damit wir einen Testlauf machen können. Im zweiten Schritt geht es dann darum, andere Kulturschaffende einzuladen um das Projekt wachsen zu lassen.

Je mehr mitmachen, desto reeller wird das Bild der Szene. Man wird sehen können, wen es gibt. Es können neue Verbindungen entstehen, neue Kooperationen und Ideen.

Auch kein Problem, dann gebt einfach kurz Bescheid.