illuLABOR

Vom 27.7. bis 1.8. fand im Atrium am Augustinerplatz das illuLABOR statt.

Der öffentliche Workspace Illustration & Siebdruck, mit Woodbird, Café Lala, Frankenstoner, Ludmilla Bartscht, und Svenson lud ein zum reinschauen, diskutieren und den IllustratorInnen beim arbeiten zusehen.
Die ganze Woche arbeiteten die Gestalter vor Ort, illustrierten, druckten, es entstanden Siebdrucke, Linolschnitte, Holzschnitte stellen aus. Am 1.8. waren die Ergebnisse in einer Ausstellung im Rahmen des Programms August im August zu sehen.

Im September kann das illuLABOR am Augustiner noch weiter besucht werden.

Eine Veranstaltung der illu² –
präsentiert durch kulturaggregat e.V.

ILLUbuch – Ein kleines Who is Who (Badische Zeitung, Nov. 2014)

Rezension_ILLUbuch_150dpi

Hier geht es zu dem Artikel: http://www.badische-zeitung.de/nachrichten/kultur/ein-kleines-who-is-who–94670454.html

 

CAT I AM (Comics & Art together in a Magazine)

Die erste Ausgabe von CAT I AM erschien im Herbst 2013.

Herausgeber: Philipp Exner, Chris Langohr und Fabienne Rieger

Coverart: smy

Inside CAT I AM#1: Ralf Bachmann, Philipp Exner, Tobias Göldner, Dirk Görtler, Chris Langohr, Fabienne Rieger, Christian Roth, Schlogger, smy, Julian Waldvogel

CAT I AM (Comics & Art together in a Magazine) #1 – Limitierte & Signierte 1. Ausgabe (300 Stück). Kann man auf www.katzeichbin.wordpress.com ordern. CAT I AM wird selbstverständlich auch auf der ILLU2 vertreten sein.

CATIAM_Covervarianten.indd

Eine Freiburger Comic Geschichte (von Dirk Görtler)

In Freiburg gibt es nicht nur einen herausragenden Comic Shop (X für U), nein, in Freiburg wurden und werden auch Comics produziert. Das nahm in den 1950er Jahren seinen Anfang, als der Badische Verlag die amerikanische Comic Serie »Prince Valliant« in Auszügen und ergänzt durch erzählerischen Text als »Prinz Eisenherz« veröffentlichte. Dies war eine der frühen Nachkriegsproduktionen im damals an Comics noch extrem armen Deutschland. Man sollte diese Pioniertat würdigen, auch wenn man damals versuchte, die Tatsache, dass es sich bei »Prinz Eisenherz« eigentlich um einen Comic handelte, durch eine Verwandlung in eine Mischung aus Comic und illustriertem Buch zu verbergen.

In Deutschland hatten Comics in den 1950er und 1960er Jahren einen schweren Stand, da man glaubte, es würde Kinder in Analphabeten verwandeln. Erst nach dem Eindringen französischer und belgischer Comics nahmen die Vorurteile und Vorbehalte langsam ab.

Bis es zu eigenen Comic Produktionen in Freiburg kam, sollten allerdings noch einige Jahre ins Land ziehen.

Einer der ersten in Freiburg tätigen Comic und Cartoon Schaffenden war der 2014 leider verstorbene Michael Ryba. Seine Laufbahn begann in Essen als Zeichner der Comic Saga der »Schindelschwinger«, die es ab 1975 auf immerhin 5 Bände brachte, deren letzte Ausgaben Ryba nach seinem Umzug in Freiburg vollendete. Autor war Peter Schulz, Verlag die in Stuttgart beheimatete »Illu Press«. Später veröffentlichte Ryba mehrere Cartoon Bände die in zahlreiche Sprachen übersetzt wurden, darunter ins Japanische. Außerdem zeichnete er viele Cartoon-Motive für Puzzles, einige davon im Überformat, sodass Puzzlefreunde einen sehr großen Tisch benötigten.

2003 fand an der Freiburger Grafik Schule unter Leitung von Dirk Görtler ein Comic Workshop statt. Die Ergebnisse wurden dann als Comic Buch veröffentlicht. Es hatte sich seinerzeit die Gelegenheit ergeben, in diesem Workshop Kurztexte des amerikanischen Schriftstellers Raymond Federman in Comics zu verwandeln. Der 1928 in Paris geborene jüdische Autor Federman überlebte den Holocaust in Paris, bei dem tragischerweise seine ganze Familie von den Nazis ermordet wurde. 1947 wanderte er in die USA aus und wurde Professor für vergleichende Literaturwissenschaft. Gleichzeitig begann seine Laufbahn als einer der bedeutendsten Autoren der amerikanischen Postmodernen Literatur. Seiner Familie setzte er in seinen autobiografisch gefärbten Romanen durch vier wiederkehrende XXXX ein Denkmal. Sein Prinzip des Schreibens nannte er »Surfiction« (siehe Raymond Federman: Surfiction, Suhrkamp Verlag, 1992). Aus diesen beiden Faktoren entstand der Name »Surcomixxxx« als Titel der Comic Produktion. Kurz nach Drucklegung von »Surcomixxxx« wurden die studentischen Zeichnerinnen und Zeichner eingeladen ihre Zeichnungen in Luzern auf dem internationalen Comix Festival »Fumetto« zu zeigen, was diese auch mit viel Freude und Engagement taten.

Aus »Surcomixxxx« sollte keine Eintagsfliege werden, so gab es eine Nummer 2 und 3, inzwischen, mit größeren Pausen dazwischen, auch eine Nummer 4. Nach der Beschäftigung mit dem Werk von Federman machte sich »Surcomixxxx« bereits in der zweiten Ausgabe selbstständig und die Zeichner entwickelten eigene Stories. Für die Nummer 3 gab es eine Kooperation zwischen Freiburger Street Art Künstlern und den alten aber auch neuen Zeichnerinnen und Zeichnern. Die Nummer 4 aus dem Jahr 2014 wurde dann fast wieder eine reine Comic Produktion. Weitere Ausgaben sind in Planung.

Einige aus dem Kreis der »Surcomixxxx« Leute taten sich mit anderen Zeichnerinnen und Zeichnern zusammen und produzierten 2014 die erste Ausgabe des Comic Magazins »CAT I AM«, ebenfalls in Freiburg.

Über diese Gemeinschaftsproduktionen hinaus gibt es auch immer mal wieder Einzelproduktionen, wie die Comic Bände von Wolfgang Keller, welche im Kasper Verlag erschienen sind. Auch der in Freiburg geborene Gregor Wiggert mit seiner Veröffentlichung »Stadt der Tiere« von 2006 soll hier nicht unerwähnt bleiben. Bei genaueren Nachforschungen wird sich hier sicher noch mehr finden.

Neben diesen Print Erzeugnissen gibt es in Freiburg auch rege Aktivitäten in Sachen Comic Workshops und Besuche von Comic Zeichnern zu Gesprächen und Signierstunden. Darunter Berühmtheiten, wie die Amerikaner Chris Ware, Daniel Clowes und David Mazzucchelli. Auch deutsche Comic Zeichner, wie etwa Ulf K., präsentierten ihr Werk bereits in Freiburg. Diese kamen meist auf Einladung des örtlichen Comic Shops X für U nach Freiburg. Dieser Comic Shop, früher am Rathausplatz, inzwischen in der Rempartstraße 7 beheimatet, ist sicher eine wichtige Schnittstelle und Impulsgeber der hiesigen Comic Szene. Uli Pröfrocks Laden existiert immerhin schon seit 1985.

2015 wird nun ILLU2 mit dem Schwerpunkthema »Comic, Graphic Novel und Cartoon« eine Plattform errichten, bei der sich das an Qualitäten nicht arme Freiburg wieder einmal auch als Comic Stadt erweisen wird.

D.Goertler_2014_72dpi

Workshops

Im Rahmen der illu² gibt es wieder zahlreiche Workshops.

Das Workshop- und Vortragsangebot richtet sich an verschiedene Zielgruppen, inhaltlich und preislich jeweils spezifisch auf die Zielgruppen ausgerichtet. Schülerworkshops ermöglichen dem interessierten Nachwuchs erste Gehversuche, Fortgeschrittenen- und Profiworkshops und Vorträge runden das Programm auf einem hohen Niveau ab.

Die Kosten für die Workshops liegen zwischen 10€ (z.B. Schülerworkshop Manga-Zeichnen) und 60€ (Comic-Zeichnen mit Peter Gaymann im MNK).
Die genauen Preise entnehmen Sie bitte den Beschreibungen im Kalender,dort finden Sie auch die Anmeldekontakte.

illuLABOR

illuLabor-web

Vom 27. Juli bis 1. August ist illuLABOR im Atrium am Augustinerplatz der erste Vorbote zur illu² im Oktober.
Der öffentlicher Workspace Illustration & Siebdruck, mit Woodbird, Café Lala, Frankenstoner, Black Forest Industries und Svenson lädt ein zum Vorbeikommen, zusehen und Austausch.
Die ganze Woche arbeiten 5 Gestalter vor Ort, illustrieren, drucken, stellen aus.

Täglich geöffnet von 13h bis open End
Samstag, 1.8. Finissage mit Ausstellung der Ergebnisse und Umtrunk

Eine Veranstaltung der illu² mit freundlicher Unterstützung durch kulturaggregat e.V.

Print it, Baby!

Messe „Print it, Baby!“ – Call for Entries!

Im Rahmen der ILLU2 wird am Samstag, 31.10. zum ersten mal die Messe für Gedrucktes „Print it, Baby!“ stattfinden. In der Festivalzentrale F58 wird es dann von 11.00 bis 19.00 Comics, Siebdruck-Poster, T-Shirts, Illustration, Radierung, Postkarten, Zines etc. geben.
Hier Treffen Macher und Liebhaber von Klein- und Kleinstverlagen aufeinander, Kreative und Interessiert können sich kennenlernen und austauschen. Für das Leibliche Wohnt wird gesorgt sein.

Interssierte Aussteller können sich bis spätestens 15.8. um einen Stand bewerben.
Nähere Infos zu den Konditionen findet ihr hier

 

Festivalzentrale F58

Freude, Freude! In den temporären Räumen der Kulturliste Freiburg werden wir während der Festivaltage unsere Zentrale beziehen.
Dort kann man verweilen, gemütlich was trinken, ins Gespräch kommen, in Büchern stöbern… Und es wird einige Programmpunkte dort geben, also Augen auf halten!

Zu finden ist die Zentrale am Friedrichring 58, gleich um die Ecke vom Hauptbahnhof in Richtung Siegesdenkmal.

Programmplanung läuft…

Die Planung für das Festivalporgramm 2015 läuft, bald gibt es ausführliche Infos im Kalender.
Ein kleiner Vorgeschmack: Einzelschauen und Live-Zeichnen mit Peter Gaymann, Live Zeichnen; Luke Pearson (Nobrow London); Comicbuchvorträge, zb von Barbara Yelin; Portfolioschau regionaler IllustratorInnen; Ausstellung und Workshop mit Sarah Beth Schneider; 24-Std.-Zeichnen, Messe „Print it, Baby!“………

Call for entries

Bei der Portfolioschau während der ILLU2 in den Räumen der hKDM sind noch wenige Plätze frei.Aufgerufen sind IllustratorInnen aus der Region Freiburg, alle Arbeitsbereiche sind willkommen.

Die Teilnahme ist kostenlos. Anfragen an: Dirk Görtler dirk.goertler(at)hkdm.de